image1 image2 image3
logo

Dogpool

Juni/Juli 2014

Ich habe die Schnauze voll, gestrichen voll. Dieser Lärm ist unerträglich, reine Folter für meine empfindlichen Öhrchen!

Ina und Micky haben Urlaub. Diesmal überraschen sie mich nicht mit einer Reise nach Mallorca. Ein Segen. Wenigstens bleiben mir die Flugstrapazen erspart. Aber sie wären nicht Herrchen und Frauchen, wenn sie sich nicht eine neue Beschäftigung ausgedacht hätten. Angeblich machen sie es für mich, weil ich doch so eine Wasserratte bin! Sie wollen mir einen Swimmingpool bauen!

Weiterlesen ...

Hilfe, ich werde vergiftet

9.8.2014 

"Geh weg Elvis, Du stinkst", " Elvis, Du alter Stänkerer, geh auf deinen Platz", "Weg da, Du Stinktier!" Was haben die Zweibeiner bloß? Überall jagen sie mich fort, verdrängen mich aus ihrer Nähe. Angeblich stinke ich. Da bin ich ganz anderer Meinung. Was haben die bloß für Nasen? Angeblich riecht mein Fell pervers nach Käsemauken. Dabei gibt es doch nichts Schöneres als der Geruch von Gülle, Mist, Pansen, Fisch und Käse! Und überhaupt, fast täglich bade ich im Pool oder im Meer. Da kann ich doch gar nicht muffeln! Ich doch nicht!

Weiterlesen ...

Hundemesse

10.8.2014 

Alles hat sich geändert. Als Welpe und Junghund habe ich mich Jappy ängstlich unterworfen, sogar in die Hose gemacht vor Angst. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Ich bin groß und kräftig geworden, während er älter und schwächer wird. Ich unterwerfe mich ihm nicht mehr, spüre sogar seine Angst vor ihm. Wir machen einen Spaziergang um den Tremser Teich. Ich laufe vorweg, beachte ihn kaum, während er mich genau beobachtet, zurückfällt und immer wieder in Richtung Auto läuft.

Weiterlesen ...

Ausbruchkönig

15.8.2013

Wozu solange warten, bis Euer Gnaden, König Michael I sich bequemt, einen Spaziergang mit mir zu machen. Ich stehe auf Lauerstellung, beobachte jeden Schritt in Richtung Haustür. Tja und wenn jemand unachtsam die Tür offen lässt, dann nutze ich die Gelegenheit zu einem Ausflug im Alleingang. Immer noch besser, als meinen Leuten bei der Büroarbeit zuzusehen. Ich genieße meine neu gewonnene Freiheit, biege um die Ecke, überquere die Straße, schnüffele an der Hecke und laufe zu meinem Lieblingsfeld. Da hält ein Auto neben mir.

Weiterlesen ...

Allein, allein

19.8.2013

Allein, allein, ich bin ja so allein. Wie ein einsamer Wolf durchstreife ich das Haus, lasse keine Ecke, keinen Winkel aus. Selbst die Kleiderkammer und den Hauswirtschaftsraum unterziehe ich einer eingehenden Prüfung. Langsam werde ich unruhig, irgendwo muss sie sich doch versteckt haben. Meine Nüstern blähen sich auf, ihr lieblicher Duft, verbunden mit einem Hauch Schweiß hängt in der Luft. Ich schnüffele in ihrer Wäsche, knabbere an ihren Pantoffeln. Wo ist sie? Ich weite meine Suche auf den Garten aus. Erschwerend kommt hinzu, dass Micky mich an die Leine legt und ich nur einen kleinen Bewegungradius für die Inasuche zur Verfügung habe. Selbst den Boden durchsiebe ich nach Hinweisen, man weiß ja nie. Ich darf nichts unversucht lassen.

Weiterlesen ...

Tierquälerin

15.9.2014 

Was für eine Wonne. Noch nie habe ich ein so schönes Schlammbad genommen. Nach Herzenslust wälze ich mich in wohlduftenden Kuhfladen, massiere genussvoll schwarzen Modder in meine weißen Locken. Was tut das gut! Ina ruft, Ina pfeift, Lieblings Elvis hört, Lieblings Elvis ignoriert und macht weiter. Was macht Frauchen denn nun? Das hat sie ja noch nie gemacht, sie steigt über den Zaun, rutscht beinahe auf dem nassen Boden aus und stapft auf mich zu.

Weiterlesen ...

2019  elvis-diary   globbers joomla templates